KIRSCHE AUS SICHT DER TCM

KIRSCHE AUS SICHT DER TCM

Vom Temperaturverhalten: warm und vom Geschmack: süß.

Kirschen werden herkömmlicherweise zur Behandlung von Gicht, Arthritis und Rheuma eingesetzt. Sie helfen, Taubheit in den Gliedmaßen und Lähmungen als Folge von Rheuma zu verbessern. Ein Teil ihrer Wirksamkeit bei Rheuma lässt sich darauf zurückführen, dass Kirschen ein Übermaß an Säuren aus dem Körper entfernen können.

Außerdem sind Kirschen laut TCM sehr hilfreich bei Erkrankungen, die mit extremer “Kälte” einhergehen, zum Beispiel wenn Personen sich andauernd kalt fühlen. Reich an Eisen können Kirschen gerne unterstützend eingesetzt werden, um Blut aufzubauen und so Anämie (Blutarmut) zu verbessern.

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund. Ihre Sabine Schmitz

Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) I TCM und Akupunktur Köln

(Bild: Unsplash / Photos for everyone)